Pint of Science 2024

14.05.2024
19:00 bis 22:00 Uhr
Ort: Warnow Valley LAB - Friedhofsweg 44a (alte Knabenschule) - 18055 Rostock

Das Wissenschaftsfestival „Pint of Science“ ist eine weltweite Veranstaltung und findet jährlich rund um den Globus statt. 2024 wird auch Rostock ein Teil dieses Events sein. Zusammen mit unseren Partnern möchten wir unsere Stadt als Wissenschaftsstandort bekannter machen. Der Veranstaltungsort steht bereits fest: das Warnow Valley LAB.

Das Warnow Valley LAB liegt mitten im Stadtzentrum und ist in der alten Knabenschule untergebracht. Der rote Backsteinbau, gegenüber der Hauptfiliale der OSPA, ist kaum zu verfehlen.

Es ist das Kultur- und Kreativquartier des Vereins Warnow Valley und Heimstatt von Rostocks kreativer Szene, aber auch ein Treffpunkt für Veranstaltungen und Workshops.

Das LAB des Warnow Valley und der Verein [Rostock denkt 365°] e.V. lädt am 14. Mai 2024 zu einem ganz besonderen Abend ein. Hier treffen Wissenschaftler mit „Otto Normal“ zusammen, können ins Gespräch kommen und zu den angebotenen Themen miteinander diskutieren.

Wissenschaft muss nicht trocken und langweilig sein. Wissenschaft ist unterhaltend und bei einem Glas Bier auch gesellig.

Wir werden es beweisen, wenn wir uns in der alten „Knabenschule“ treffen.

Das Programm am 14. Mai 2024

18:30 Uhr – Einlass

19:00 Uhr – Begrüßung

19:10 Uhr – Die Zeit läuft – mit dem Seehund zum MRT

19:50 Uhr- Ein Muh,ein Määh, ein Tätärättätä? Lautanalyse im Stall

20:30 Uhr – Angewandte KI Systeme – Wie Roboter Unterwasser Sehen – Und was uns das überhaupt bringt?

21:00 Uhr – gemütlicher Ausklang

22:00 Uhr – Ende der Veranstaltung

Moderation: Prof. Dr. Udo Kragl

Die Themen des Abends


Die Zeit läuft – mit dem Seehund zum MRT – Caroline Spratte

Seehunde haben sich im Laufe der Evolution an den Lebensraum Meer angepasst. Bei zum Beispiel der Jagd unter Wasser oder während der Navigation werden viele Sinneswahrnehmungen verarbeitet. Aber auch ein gutes Zeitempfinden könnte von Vorteil sein. Ich erforsche den bei Seehunden und allgemein bei einem Meeressäuger erst kürzlich beschriebenen Zeitsinn vom Verhalten bis hin zu den Fragen, wo bzw. wie Zeit im Gehirn verarbeitet wird. Hierfür möchte ich die ersten funktionellen Magnetresonanztomographie-Messungen mit einem wachen Seehund durchführen.


Ein Muh, ein Määh, ein Tätärättätä – Lautanalysen im Stall – Nick Westendorff
 

„Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.“ Leonardo da Vinci (1452 – 1519)

Die Beobachtung und Messung des Verhaltens unserer Nutztiere gibt Aufschluss über ihre inneren Zustände, Bedürfnisse und ihr Wohlbefinden. Diese Tierzustände möglichst objektiv zu erfassen, ist sehr relevant um z.B. Verbesserungen bezüglich Haltung und Tierwohl zu planen und in der Praxis umzusetzen.

Während in experimentellen Aufbauten häufig mit am Tier fixierten Sensoren gearbeitet wird, versuche ich mit im Stall fest installierten Sensoren und künstlicher Intelligenz anhand von Bewegungen, Lautäußerungen und Verhaltensweisen eine automatische Bewertung von Tierverhalten zu ermöglichen.


Angewandte KI Systeme – Wie Roboter Unterwasser Sehen – Und was uns das überhaupt bringt? – Torben Globisch
 

Roboter werden für Unterwasseraufgaben immer beliebter. Im Rahmen meiner Forschung am Ocean Technology Campus Rostock beschäftige ich mich mit der Datenauswertung dieser Komplexen Systeme und wie man dem Menschen helfen der diese verwendet. Dabei spreche ich darüber wie eine KI das Sehen lernt, wie wir ferngesteuerten Unterwasserrobotern das Erkennen von Gegenständen beibringen und welche Probleme dabei auftreten.
Und was können wir noch lernen aus den Sensoren?